Alles zum Thema Nüsse und Co. – passend zur Weihnachtszeit

Haben Sie gewusst, dass Haselnüsse, Cashews, Walnüsse und Co. eine sehr gute Eiweißquelle sind? Gleich nach den Hülsenfrüchten stehen sie an zweiter Stelle bei den pflanzlichen Eiweißlieferanten.

Falls Sie also vegetarisch oder vegan leben, können Nüsse und Samen eine wichtige Ergänzung für Ihre Ernährung sein.Wenn Sie viel Fleisch und Eier essen, sind sie für Sie nicht so bedeutsam. Laut TCM sind alle Nüsse und Samen nährend und befeuchtend.

Bei folgenden Symptomen sind sie deshalb ganz besonders empfehlenswert:
• Müdigkeit, Abgeschlagenheit
• Untergewicht
• Verstopfung, harter Stuhl
• trockene Augen
• trockene Haut
• trockener Husten
• brüchige Nägel
• Eisenmangel, Blässe

Wenn diese Beschwerden häufiger auftraten, haben Sie wahrscheinlich nach TCM eine innere Trockenheit (= Säfte- und/oder Blutmangel). Dann sollten Sie Nüsse und Samen häufiger in den täglichen Speiseplan einbauen.

Aber Achtung:
Essen Sie diese sehr nahrhaften (und damit befeuchtenden) Nahrungsmittel in Maßen.
Zu viel davon erzeugt auch bei Menschen mit Trockenheit auf Dauer pathogene Feuchtigkeit. Dann können Pickel, unreine Haut und Blähungen die Folge sein

Was bedeutet „in Maßen“?
Eine hilfreiche Faustregel: Eine Handvoll Nüsse oder Samen am Tag! Wann sollten Sie eher weniger Nüsse und Samen essen?

Bei folgenden Symptomen sind Nüsse und Samen zu reduzieren:
• Ödeme (Wasseransammlungen)
• Übergewicht
• Schleim (z.B. verschleimte Lunge, Abszesse) • Neigung zu Durchfall
• Candida, Pilzerkrankungen
• Zysten

Wenn Sie häufiger unter einem der oben aufgeführten Symptome leiden, haben Sie zu viel Feuchtigkeit in sich. Dann tun ihnen die befeuchtenden Nüsse und Samen nicht so gut.

Wie bei allem gibt es Ausnahmen:
Chiasamen, Leinsamen und Kürbiskerne werden auch bei Feuchtigkeit empfohlen, wegen ihres Reichtums an Omega-3-Fettsäuren, die den Stoffwechsel verbessern können.

Die spezifischen Wirkungen der einzelnen Sorten:

Cashewkerne:
• wirken speziell auf Leber und Herz
• unterdrücken inneren Wind und beruhigen den Geist (Shen)
• Wind-Symptome sind zum Beispiel: Muskelzuckungen, Menstruationskrämpfe, Migräne, Gallenkolik

Erdnuss:
• wirkt speziell auf Milz und Magen
• wird für die Milchbildung nach der Geburt empfohlen
• Achtung: Herkömmliche Erdnüsse sind stark behandelt und daher nicht empfehlenswert. Erdnüsse können außerdem Hautausschläge und Allergien hervorrufen.

Haselnuss:
• wirken speziell auf Milz und Magen
• werden für Appetitlosigkeit und Erschöpfung empfohlen
• Achtung: Haselnüsse können Allergien hervorrufen und hohen Blutdruck fördern.

Kokosnuss:
• wirkt speziell auf die Nieren
• wird zur Stärkung von Knochen und Zähnen empfohlen

Kürbiskerne:
• wirken speziell auf die Blase und Nieren
• fördern die Diurese (Harnlassen)
• werden für die Prostata empfohlen (z.B. bei Prostataschwellung oder –vergrößerung)

Leinsamen (und Chiosamen):
• wirken speziell auf den Darm und Magen
• werden für Verstopfung und verlangsamte Verdauung empfohlen
• werden für Magenschmerzen, -brennen, Gastritis und Darmentzündungen empfohlen • Achtung: Leinsamen und Chiasamen quellen im Darm auf. Ausreichend trinken!

Mandeln:
• wirken speziell auf die Lunge
• werden für trockenen Husten empfohlen

Maroni (Kastanie):
• wirken speziell auf Milz, Magen und Nieren
• werden zur Stärkung von Rücken, Nerven, Muskeln und Gehirn empfohlen

Pinienkerne:
• wirken speziell auf die Lunge und die Leber • werden bei Eisenmangel empfohlen

Pistazien:
• wirken speziell auf die Leber
• werden bei Eisenmangel empfohlen

• Achtung: Pistazien können Allergien hervorrufen. Sie sind – so wie Erdnüsse – häufig mit Aflatoxinen belastet (werden bei zu feuchter Lagerung gebildet durch Schimmel), diese wirken akut toxisch.

Sesam:
• wirkt speziell auf Nieren und Leber
• wird zur Stärkung der Knochen empfohlen
• wird bei Unfruchtbarkeit empfohlen
• wird zur Stärkung der Haare und Nägel empfohlen

Sonnenblumenkerne:
• wirken speziell auf die Nieren und den Darm
• werden bei schwachem Kreislauf empfohlen
• werden bei schwachem Stoffwechsel empfohlen
• werden zur Stärkung von Gehirn, Nerven und Knochen empfohlen

Walnuss:
• wirkt speziell auf Nieren und Lunge
• wird bei häufigem Harnlassen und nächtlichem Harnlassen empfohlen • wird bei innerer Kälte empfohlen
• wird bei Asthma empfohlen

• Achtung: Walnüsse können allergische Reaktionen hervorrufen, z.B. Aphtenbildung im Mund (Bläschen). Achten Sie bitte auf Ihr Mundgefühl beim Essen und lassen Sie sie im Zweifelsfall lieber weg.

Thermische Wirkung von Nüssen und Samen:
Sie sind neutral, also weder wärmend noch kühlend.

Ausnahmen: Walnüsse, Maroni und Pinienkerne sind wärmend

Geröstete Nüsse und Samen wirken wärmend und können im Übermaß gegessen pathogene Hitze im Körper erzeugen. Essen Sie geröstete Nüsse – vor allem gekaufte, gesalzene (z.B. Erdnüsse) – nicht täglich und eher in kleinen Mengen.

Die Quintessenz zum Thema Nüsse und Samen aus Sicht der TCM:
• Nüsse und Samen sind nach TCM wertvolle und empfehlenswerte Nahrungsmittel.
• Sie wirken sehr nährend und befeuchtend und sollten deshalb nur in Maßen gegessen werden.
• Wenn Sie Feuchtigkeitssymptome wie Übergewicht, Ödeme und Neigung zu Durchfall haben, sollten Sie Nüsse und Samen nur spärlich essen.
• Da Nüsse und Samen oft mit Umweltgiften belastet sind, zahlt sich Bio-Qualität aus.
• Die wertvollen Fette in Nüssen und Samen verderben schnell und werden dann toxisch. Bitte achten Sie auf Frische und bewahren Sie geschälte Nüsse/Samen in dunklen Gläsern an einem kühlen Ort auf.

Quellen: TCM-Ernährung Katharina Ziegelbauer, Praxisbuch Nahrungsmittel und Chinesische Medizin (von Blarer Zalokar u.a.) (https://www.bacopa.at/page/md3000003_18598.html) Quelle dieser Tipps: Healing with Whole Foods, Paul Pitchford (/blog/paul_pitchford) Quintessenz

Termin buchen

Termin buchen
Schließen